Home
english version
Themen
Veranstaltungen
individuelle Hilfe
Ausbildungen
Buch
kostenlos
Links
unsere Ziele
Kontakt

2012

Hab keine Angst vor der Zukunft oder dem Weltuntergang

Es gibt viele Vorhersagen fĂŒr die Zukunft. Manche sind aus der Wissenschaft und andere aus der Esoterik. Und auch wir selbst schließen aus unseren bisherigen Erfahrungen, (angeblichen) Fakten, Dingen, die wir selbst erlebt oder von anderen gehört haben und der jetzigen Situation darauf, wie die Zukunft sein wird. (Dabei beziehen wir uns meistens gar nicht auf Tatsachen, sondern auf unsere Interpretationen davon!)

Bei manchen Menschen kommt es so zur Angst vor der Zukunft. Zum Beispiel der Angst den Job / den Partner zu verlieren (oder keinen zu bekommen) bis hin zur Angst vor dem Weltuntergang. (Zur Zeit ist der 21.12.2012 dafĂŒr sehr beliebt. Dabei haben die Mayas gar nicht vom Weltuntergang gesprochen, sondern nur vom Ende dieser Zeitperiode.).

 

Die Angst vor dem Weltuntergang oder generell der Zukunft wird zum Teil auch bewusst erzeugt bzw. genutzt, um dich zu manipulieren (z.B. um dir etwas zu verkaufen (Versicherungen, BĂŒcher, Überlebensprodukte, etc.) oder um Macht ĂŒber dich zu bekommen (z.B. Sekten und andere Organisationen, die dir Sicherheit oder eine bessere Zukunft versprechen, wenn du tust, was sie von dir verlangen.)

 

Es ist durchaus möglich, dass wir 2012 einen „Weltuntergang“ erleben. Aber dadurch werden weder wir noch die Erde untergehen. Es sind immer nur VerĂ€nderungen. Es geht nur die von uns gewohnte Welt unter. Danach kommt einfach etwas Neues und vielleicht sogar Besseres (wenn wir werten wollen) nach.
Überhaupt haben wir selbst schon den einen oder anderen Weltuntergang  erlebt und vor allem ĂŒberlebt z.B. den Untergang unserer Welt im Mutterleib durch die Geburt. Und auch sonst haben wir schon öfters alte Welten zurĂŒck gelassen und sind in neue Welten gekommen z.B. beim Eintritt in die Schule und spĂ€ter ins Berufsleben, bei der ersten Liebe und beim ersten Mal, beim Zusammenziehen mit dem Partner (oder der Trennung  von ihm), bei der Geburt eines Kindes, etc.

Und auch kollektiv hat die Menschheit schon einige „WeltuntergĂ€nge“ und „Endzeiten“ hinter sich. Bei vielen ging dies problemlos ĂŒber die BĂŒhne und bei manchen sind wir sogar froh, dass sie statt gefunden haben. So gab es in meiner Jugend (Industrie-Zeitalter) im Gegensatz zu heute (Informations-Zeitalter) z.B. keine PCs, Internet, Handy, etc.

 

Es kann auch sein, dass du wirklich deinen persönlichen „Weltuntergang“ erlebst und tatsĂ€chlich deinen Job (Partner, Haus, etc.) verlierst. Dies ist im ersten Moment unangenehm, aber trotzdem kein wirklicher Weltuntergang. Dein Leben geht weiter. Und du hast die Möglichkeit jetzt sogar noch einen besseren Beruf oder Partner zu bekommen. So gibt es in der Geschichte immer wieder Menschen, die alles verloren haben, daran gewachsen sind und anschließend noch erfolgreicher geworden sind.

 

 

Beurteile die Zukunft auch nicht von deinem jetzigen Stand aus.

Vielleicht wĂŒrdest du mit deinem heutigen Stand in der Zukunft wirklich Probleme bekommen.

In der Zukunft bist du aber auch nicht mehr der Mensch, der du heute bist. Wir entwickeln uns ja immer weiter. So haben wir frĂŒher alle in die Hose/Windel gemacht und waren darauf angewiesen, dass sie jemand gewechselt hat. Heute sind wir auf niemanden mehr angewiesen. Wir gehen einfach selbst aufs Klo.

 

Die Erfahrung zeigt außerdem, dass FĂ€higkeiten manchmal scheinbar „aus dem Nichts heraus“ entstehen und wir auf einmal Dinge tun können, von denen wir vorher noch gar keine Ahnung hatten, dass es so etwas ĂŒberhaupt gibt bzw. dass wir sie tun können.

 

 

Es ist ĂŒbrigens auch möglich, dass die Zukunftserwartungen auf Fehlern beruhen und somit etwas ganz anderes geschieht. So gibt es zum Beispiel Aussagen, dass die Umrechnung vom Mayakalender auf unsere Zeitrechnung nicht stimmt und somit das Ende der Zeit(rechnung) gar nicht auf den 21.12.2012 fĂ€llt.

 

 

Und dann gibt es auch viele vorhergesagte Ereignisse und Katastrophen, die (in unserer RealitÀt) nie eingetreten sind.

 

Außerdem sind wir der Zukunft nicht ausgeliefert, sondern  können sie mitgestalten.

 

Es gibt fĂŒr die Zukunft auch positive Vorhersagen:

Die in den Anden Perus lebenden Q'ueros (die Nachkommen der Leikas und Inkas) sprechen zum Beispiel (wie auch andere indigene Völker) davon, dass wir vor einem neuen Zeitalter stehen. So sagen die Q'ueros , dass sich der Mensch vom Homo Sapiens zum Homo Luminosus (Lichtmensch) entwickelt. (Mehr Infos dazu gibt es beim Thema Munay-Ki)

 

 

Dies heißt nicht, dass du dich zurĂŒck lehnen und den lieben Gott machen lassen sollst. (Wobei es immer gut ist, Gott durch dich machen zu lassen.)

Es liegt mit an dir, deine Zukunft zu gestalten.

 

 

FĂŒr die Zukunfts- und Lebensgestaltung gibt es eine alte Weisheit:

„Lebe so, als ob du bereits heute sterben wĂŒrdest. Aber lebe gleichzeitig auch so, als ob du  noch 100 Jahre leben wĂŒrdest.“

 

Dies ist auch viel effektiver als dich durch Angst vor der Zukunft oder dem Weltuntergang schlecht zu fĂŒhlen.

 

[Home] [english version] [Themen] [Veranstaltungen] [individuelle Hilfe] [Ausbildungen] [Buch] [kostenlos] [Links] [unsere Ziele] [Kontakt]