Home
english version
Themen
Veranstaltungen
individuelle Hilfe
Ausbildungen
Buch
kostenlos
Links
unsere Ziele
Kontakt

Rückführung

Rückführungsformen Gemeinsamkeiten   *   Durchführung einer Rückführung   *   weitere Infos

 

Formen der Rückführung:

a) (Alters-)Rückführung

b) Altersregression

c) Past-Life-erleben

Bei einer (Alters-)Rückführung nimmt die Person bewußt wahr, was sie zu bestimmten Zeitpunkten erlebt hat. Gleichzeitig verfügt sie aber weiterhin über das Wissen und die Fähigkeiten der Gegenwart.

 

Bei einer Altersregression identifiziet sich die Person ganz mit ihrer Vergangenheit. Sie  wird in ihrem Erleben z.B. wieder ganz zum dreijährigen Kind und hat in diesem Moment keinen bewußten Zugang zu dem Wissen und den Fähigkeiten der Gegenwart. Sie ist wieder ganz das Kind.
Achtung: Bei dieser Form der Rückführung besteht die Gefahr der Retraumatisierung, da die Vergangenheit noch einmal voll intensiv erlebt wird. Somit werden bei der Rückführung auch unangenehme, schmerzhafte oder traumatische Erlebnisse noch einmal, wie damals erlebt. Diese Form der Rückführung ist nur sinnvoll, wenn alte Fähigkeiten wieder aktiviert werden sollen.

 

Past-Life-erleben ist eine Sonderform der Rückführung. Hier geht die Person in der Zeit zurück in ein früheres Leben. Dies ist sowohl als (Alters-)Rückführung als auch als Altersregression möglich.

 

 

Gemeinsamkeiten der Rückführungs-Formen

Alle gehen von folgenden Punkten aus:

a) Alle Erfahrungen, die der Mensch im Laufe seines Lebens macht, gehen nicht verloren, sondern werden im Unterbewußtsein gespeichert. Daher ist es möglich sie dem Bewußtsein auch wieder zugänglich zu machen.

b) Es spielt keine Rolle, ob das Erlebte wirklich in dieser Form stattgefunden hat oder von der Person nur fantasiert wurde. In beiden Fällen erhält die Person für sie hilfreiche Informationen von ihrem Unterbewußtsein.

 

 

Durchführung einer Rückführung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

Früher wurde häufig mit Tiefenhypnose gearbeitet, so daß die Person, die zurückgeführt wurde, die Rückführung nicht bewußt erlebte. Dies hatte den Vorteil, daß die Person mit ihren Verstand die Sitzung nicht beeinflussen konnte. Dafür hatte sie aber auch nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wie tief sie in unangenehme Erlebnisse gehen und was sie sich überhaupt ansehen will.

Bei den neueren Methoden befindet sich die Person in einem tiefentspannten Wachzustand und kann selbst entscheiden, wie tief sie in Erlebnisse eintaucht.

Rückerinnerungen können auch ganz spontan auftreten z.B. durch ein Musikstück, einen Geruch oder einen bestimmten Platz.

 

 

Weitere Informationen zum Thema Rückführung gibt es auf der Seite “Rueckfuehrung

 

[Home] [english version] [Themen] [Veranstaltungen] [individuelle Hilfe] [Ausbildungen] [Buch] [kostenlos] [Links] [unsere Ziele] [Kontakt]